Weihnachten in Chiang Mai

Nun sind wir also abends am 20.12. wieder in Chiang Mai gelandet, um hier in der Thai-Deutschen Gemeinde, der Kirche, wo wir schon im Oktober öfter im Gottesdienst waren, Weihnachten zu feiern. In "unserem" Zimmer merken wir schnell, dass es hier tatsächlich so etwas wie Winter gibt, denn wir müssen nachts alle Decken aus dem Schrank holen, um nicht zu frieren.

Den nächtsten Abend genießen wir in der Stadt und besuchen den Nachtmarkt zm Essen, und um mit den Kindern ihre bescheidenen Weihnachtswünsche auszusuchen. Zurück geht es luftig mit dem Tuktuk, da die Taxis nur noch private Tours machen und dafür richtig Geld verlangen.

Überraschenderweise feiern wir schon am 22.12. zum ersten Mal Heiligabend: Aloen, der Verwalter der Missionseinrichtung, lädt uns morgens zur Weihnachtsfeier im Gottesdienstraum direkt unter unserem Zimmer ein. Es sind "missionierte" Palong aus seinem Bergdorf eingeladen und Angehörige der Jugendlichen, die hier auf dem Gelände wohnen. Der Raum wird tagsüber geschmückt und eine Geschenkeecke eingerichtet bzw. aufgetürmt, im Garten wird eines der beiden schwarzen, fetten Schweine geschlachtet und zerlegt und etwa 40 Karpfen aus dem Teich gefischt. Währenddessen treffen allmählich die Gäste ein und um 18°° gibt es ein großes leckeres Weihnachtsessen mit Reis, Schwein, Huhn, Fischen und Meeresfrüchten, und danach leckeren Kuchen und Kokoseis.

Dann beginnt der Gottesdienst auf Palong, mit Weihnachtsgeschichte, vorgetragen im Singsang der buddhistischen Mönche, von einem Palong, der Margarete Jantzen, die Missionarswitwe bei der Bibelübersetzung auf Palong unterstützt hat. Sie arbeitet heute noch, wie seit fast 50 Jahren, morgens in Ihrem Büro.

Nach Predigt und Palong-Gesang werden die Geschenke verteilt - und zu unserer Überraschung sind auch Karl und Janna und auch wir selbst bedacht worden. Wir hingegen sind völlig unvorbereitet...

Am 23. ist Sonntagsgottesdienst in der Gemeinde mit einem leckeren Abendbuffet danach. Die Kinder sind begeistert und wir auch. Und wir freuen uns schon auf Heiligabend, der morgen aus Platzgründen in einem Saal des Holiday Inn in der Innenstadt stattfinden soll.

Zwar wiederum ohne Geschenke, aber ansonsten gut vorbereitet, machen wir uns am 24. mittags, schick in Schale, auf den Weg in die Stadt. Da wir auf der nächtlichen TukTuk-Rückfahrt einige Tage vorher im Vorbeifahren eine Party beim örtlichen Motorradhändler beobachtet hatten, wollte ich mir unbedingt noch einmal den Showroom von Royal Enfield ansehen - und war begeistert. Simone und die Kinder auch, zumindest bestimmt ein wenig. Dann gehts weiter in die Altstadt auf einen veganen Kaffee bzw. Fruchtshake und in Richtung Hotel. Hier haben wir noch Zeit vor dem Gottesdienst, einmal im Glasaufzug in den 25. Stock und wieder runter zu fahren.

Auch der Weihnachtsgottesdienst ist wie gewohnt sehr modern und direkt, mit herrlicher Musik, Gitarre und Geigen. Auch auf ein Krippenspiel müssen wir hier nicht verzichten.- Und die Kollekte geht zur Hälfte an ein Projekt unseres Gastgebers Aloen in den Bergen an der Grenze zu Burma...

Nach dem Gottesdienst werden wir mitgenommen, um beim Deutschen "Auf der Au" weiterzufeiern: Es gibt ein riesiges Buffet, wir singen Weihnachtslieder und unterhalten uns, bis die Kinder der anderen Familien nicht länger auf ihre Bescherung zu Hause warten können...

Ein wirklich perfekter, gesegneter Heiligabend.

Unseren Plan und den Wunsch der Kinder, mit der Bahn nach Bangkok zu fahren und dann weiter die Ostküste Thailands runter, müssen wir gerade überdenken, denn online sind alle Züge bis nach Neujahr ausgebucht, und die Flüge kosten ein irres Geld. Wir werden also gleich mal am Bahnhof direkt nachfragen...