20.12. Krabi

Nach zwei Monaten Thailand wird es nun Zeit, unsere Visa zu verlängern. Dazu wollten wir ursprünglich mit der Bahn nach Malaysia fahren, um dann per Flugzeug von Kuala Lumpur nach Bangkok wieder einzureisen (sogenannter "Visarun"; die Bahn-Tickets hatten wir schon von zu Hause aus gebucht).

Da wir aber so lange und so gerne auf Koh Lanta geblieben sind und auch von anderen Möglichkeiten der Verlängerung gehört hatten, sind wir dann nach einer Woche Koh Jum mit dem Boot nach Krabi gefahren, eine kleinere, ziemlich touristische Districthauptstadt mit landschaftlich sehr schöner Umgebung und gemütlichen Märkten. Simone hatte noch probiert, kurzfristig ein Segelboot zu chartern, um damit nach Malaysia auszureisen und über eine kleinere Insel wieder zurück nach Thailand, das war eine super spannende Idee, aber leider etwas zu spontan in der nahenden Hochsaison...

Also haben wir in Krabi ein schönes Hotel mit Frühstücksbuffet(!) gefunden und gleich für 4 Tage einen Roller gebucht, um alles flott zu erledigen und die schöne Umgebung zu erkunden. Erst mal haben wir aber in der sehr netten Ausländerbehörde flott und fristgerecht unsere Visa verlängert (müssen aber trotzdem irgendwie noch 2,5 Wochen dranflicken, um dann Ende Januar nach Bangkok und wieder nach Hause zu kommen...).

Dann haben wir uns die Strände in der Umgebung angesehen, einen kleinen Nationalpark mit Wasserfällen in einem schmalen Tal der urigen Felslandschaft um Krabi durchwandert und einen riesigen, offenbar schon seit Jahren im Bau befindlichen Tempel auf eine Halbinsel bestiegen. Und allein schon die Rollerfahrt durch die spezielle Landschaft macht Spaß. Man ragt sich, warum auf den perfekt asphaltierten, 4spurigen Straßen so fast nur riesige Pickups unterwegs sind, wenn man doch auch mit der Familie genauso gut ans Ziel rollern kann... OK, auch beim relativ warmen thailändischen Winterregenschauer ist das dann nicht so lustig; die konnten wir aber glücklicherweise mehr oder weniger regengeschützt irgendwo aussitzen.

Einen Regentag haben wir unter anderem auch genutzt, um das Wahrzeichen der Stadt Krabi, den Tiger Cave Temple, genauer gesagt die Buddha Statue auf dem Berg daneben, zu erklettern: Über 300 Höhenmeter, verteilt auf 1237 (nicht DIN-gerechte) Stufen. Belohnt wurden wir oben mit einer Ausicht auf die Wolken unter uns und der Gewissheit, dass wir für dieses Projekt genau die richtige Witterung gewählt hatten... Nachmittags ging es dann gemütlicher den städtischen Mangroven-Lehrpfad entlang.

Nach einer weiteren Stranderkundung mit dem Roller sidn wir dann am 20.12. abends wieder nach Chiang Mai geflogen, um hier in der deutschen Gemeinde Weihnachten zu feiern. Die Feier selbst ist allerdings im Holiday Inn und nicht in der Gemeinde. Ich hoffe also, dass ich mir nach dem Gottesdienst am Sonntag noch von jemandem die passende Kleidung ausleihen kann (Simone und Janna haben sich Kleider gekauft und auch Kajo hat etwas Langes zum Anziehen; nur ich bin noch nicht ausgestattet...).