14.9. montmerle sur saone

Hallooo, da sind wir mal wieder!

Das Internet macht Probleme, bzw unsere Geräte mögen irgendwie das hier angebotene Free WiFi nicht. Nun durfte ich mich über den privaten Zugang von einem netten Campingplatz besitzer einloggen. Siehe da - es geht!

Was haben wir erlebt? Kurzer Überblick:

Von Heidelberg aus sind wir noch ein Stück weiter am Rhein entlanggefahren, mit Blick auf Frankreich. In Kehl noch einmal in Deutschland eingekauft, dann nach Stasbourg rüber. Dort die Notre Dame angeschaut und am Kanal entlang aus der Stadt rausgefahren. Das ist der Kanal Rhone au Rhin, der ein gutes Stück weit sehr gute Radwege hat und parallel zum Doubs führt. Am kanal und Fluss entlang sind wir durchs französische Juragebirge gekommen ohne zu grosse Steigungen zu haben. So sind wir bis ein Stück südlich von Dole gekommen und dann durch die hügelige Bourgogne zur Saone, der wir jetzt weiter folgen.

Zwischendurch hatten wir die eine oder andere Panne, die wir bisher alle erfolgreich gemeistert haben. Gebrochene Speichen, platte Reifen etc. Ist schon eine grenzbelastung fürs Trimobil, mit dem Gewicht. Besonders wenn die Wege etwas abschüssig zu den Seiten sind.

Das Wetter ist jetzt aber endlich warm, ( wir sind nur einmal vom Regen durchnass geworden), so 23-30°C die Nächte auch so um die 15°c. Wir zelten hier in Frankreich meistens, waren nur nach dem Regenguss einmmal im Hotel, sonst fei am Weg oder auf dem Campingplatz.

Den Kindern geht es gut, wenn die Stimmung auch wechselhaft ist. Karl freut sich in Frankreich im Land des Weissbrotes zu sein und überall Baguettes zu bekommen. Manchmal will er auch nach Hause und vermisst sein Spielzeug. Meist macht er lauter wilde Pläne für die Zukunft, die öfter mal wechseln. Janna geht es gut.