Fragen / FAQ:


Häufig gestellte Fragen

Da Sie bereits den Weg zu unseren Toxies gefunden haben, sind Ihnen sicherlich  die Vorzüge von Liegerädern gegenüber herkömmlichen  Fahrradtypen im Allgemeinen bekannt.

Insofern gehen wir hier nicht weiter ein auf den Komfortgewinn, die Entlastung von Gesäß, Schultern, Nachenmuskulatur, Handgelenken und Fingern, den entspannten Panoramablick, immense Sicherheitsvorteile, die erheblich geringere Windangriffsfläche, längere  Tagesetappen...;-)

Wir beschränken uns hier also auf häufige Fragen speziell zur Konzeption und Konstruktion unserer Toxy-Liegeräder. Wenn Sie Ihre Fragen nicht in der untenstehenden Liste finden sollten, können Sie diese direkt an uns senden: FAQ-Formular









1.)

Laufradgröße - Warum 20 Zoll?
2.)

Federung - Warum sind die Toxies vollgefedert?
3.)

Schalen- oder Bespannsitz ? Welcher ist zu empfehlen?
4.)

Tieflenker, Hochlenker - oder was?
5.)

Rahmenmaterial - Warum verwenden Sie Aluminium?
6.)

Lernphase - Wann beherrsche ich ein Toxy?
7.)

Berge - Was muss ich beim Bergauffahren beachten?
8.)

Gewichtsangaben - Wie viel wiegt eigentlich ein Toxy?
9.)

Geschwingigkeitspotential - Bin ich mit einem Toxy schneller?
10.)

Wartung und Service - Wer repariert mein Toxy?












1.)

Laufradgröße - Warum 20 Zoll?

Nicht umsonst begründete unser Toxy bei seiner Markteinführung die neue Klasse der "Kompakt-Liegeräder". Die beiden 20" Laufräder ermöglichen ein Liegerad, das kürzer ist als die meisten konventionellen Trekkingräder und vergleichbare "Kurzlieger" (ca. 15-20cm).

Es ist damit handlicher und passt dadurch auf die meisten Transportsysteme am Auto bzw. meist sogar ganz hinein (z.B. VW Golf, Fiat Panda u.a.). Das Handling (Kellertreppe, Bahn oder Flugzeug) ist unkompliziert. Und vor allem lässt sich ( ohne störende Umlenkrollen, also bei direkter Kettenführung ) eine niedrigere und zudem mittige Sitzposition erzielen. Der Gewichtsschwerpunkt liegt also vergleichsweise tief und fahrstabilisierend exakt zwischen den Rädern, was bei 26"/28" Hinterrädern so nicht möglich ist und die Unfall- bzw. Überschlagsgefahr bei Vollbremsungen erheblich mindert.

Die sensibel ansprechenden Federungselemente und hochwertige, Hochdruck -Markenreifen senken den vermeintlich höheren Rollwiderstand, der sich im Vergleich mit anderen Liegerädern ohnehin nur auf das Hinterrad beziehen kann, da sich die 20" vorne annähernd als Standard durchgesetzt haben.

Ein weiterer Vorteil unserer 20" Konstruktion ist die Realisation einer extrem steifen und leichten Schwinge aufgrund kürzerer Hebel. Auch das vielzitierte, minimale Packmaß nur eines aufgerollten 20"-Ersatzreifens auf der Radreise ist ein Aspekt von gewissem Wert.

zurück zum Anfang








2.)

Federung - Warum sind die Toxies vollgefedert?

Da die Möglichkeit eines spontanen Anhebens des Körpers beim Liegerad nur in geringem Maß möglich ist, sind Federungen, insbesondere bei Kurzliegerädern unverzichtbar, will man übliche Wegstrecken mit ihren zahlreichen Unebenheiten stressfrei befahren. Ist dabei allerdings nur ein Rad gefedert (VR oder HR), so erreicht der Fahrbahnstoß den Körper nahezu ungefiltert vom ungefederten Rad. Dann kann man auch konsequent sein und komplett verzichten...

Bei unseren Toxies erleben Sie dagegen eine Kombination aus sensibel ansprechenden Vorder- und Hinterrad-Federungssystemen, die Sie Fahrbahnunebenheiten vergessen lassen und Ihre Tretarbeit ohne jegliche Tretreaktionen 100%ig in Vortrieb verwandeln. Der optimal positionierte Schwingendrehpunkt mit spiel- und wartungsfreien Industrielagern verhindert jegliches Aufschaukeln - selbst unter Last oder am Berg. Freuen Sie sich also einfach auf das nächste Schlagloch!

zurück zum Anfang








3.)

Schalen- oder Bespannsitz ? Welcher ist zu empfehlen?

Schalensitze müssen passen "wie auf den Rücken laminiert". Sonst sind sie schlicht unbequem. Dafür haben wir mittlerweile drei Größen (S/M/L) im Programm und bei Bedarf auch eine vierte (XL). Dennoch kommt es oft vor, dass bestimmte Bereiche individuell unterfüttert oder aufgepolstert werden müssen. Als Sitzposition sollte bewusst eine flache Neigung eingestellt werden, denn dafür sind unsere Liegeradsitze konzipiert.

Unsere Bespannsitze gewährleisten bei gleicher Einstellung der Sitzträger eine um ca. 7° steilere Sitzposition. Da die Sitzeinstellung eine stufenlose Neigungs-, Positions- und Höheneinstellung erlaubt, findet sich leicht die individuell perfekte Einstellung.
Die Bespannung passt sich jeder Körperkontur an und sorgt stets für eine optimale, aktive Belüftung des Rückens, was gerade auf längeren Touren und auf dem täglichen Weg zur Arbeit von großem Vorteil ist.

Die optionale Komfort-Auflage des Schalensitzes leitet den Schweiß vom Rücken ab und nimmt ihn in größerer Menge auf, lässt eine Belüftung aber nur in sehr geringem Maße zu.
Dafür stellt seine Rückseite die Negativ-Form unserer Aero-Heckkoffer dar und bietet damit eine unkomplizierte Montagemöglichkeit, die beim Bespannsitz nicht gegeben ist. Extrem sportliche Fahrer bevorzugen den Schalensitz auch, weil er 100%ig steif ist und damit die ideale Abstoßbasis für maximale Antriebsmomente im Sprint bildet. 99,9% aller Kilometer werden aber gelenkschonend über die "Drehzahl" zurückgelegt.

Fazit also: der Schalensitz ist ein Muss für alle Aero-Koffer-Nutzer und extreme Sportler und sollte genau passen; ansonsten stellt der belüftete Bespannsitz eine ideale Alternative, insbesondere für "Warmblüter" und bezüglich der Passform dar.

zurück zum Anfang








4.)

Tieflenker, Hochlenker - oder was?

Der Hochlenker ist keineswegs der "Anfängerlenker". Er ist agiler als die Hornlenker-Varianten und ermöglicht engste Wendekreise, zum Beispiel im Stadtgewimmel. Mit der neuen Klappversion lässt sich die Armlänge stufenlos anpassen und der Lenker zum Auf- und Absteigen komplett nach vorne schwenken.

Auch bei den Hornlenkerpositionen lassen sich Lenkerhöhe sowie Armlänge und Handgelenkwinkel stufenlos einstellen. Das Rad läuft erfahrungsgemäß subjektiv noch stabiler und liegt "satter" auf der Straße, was sich u.a. durch den breiteren Lenkerbügel erklären lässt. Es ist wohl die ideale Langstrecken-Lenkung, da die Arme bzw. Hände locker entspannt an der Hosennaht ruhen und mit dem größeren Hebel auch schwer bepackte Toxies souverän durch unbefestigtes Gelände bugsiert werden können. Fahrer/Innen mit kürzeren Beinen sollten dabei auf die tiefere Unterrohr-Lenkung zurückgreifen, die ein sicheres Anhalten sowie Aus- und Absteigen gewährleistet. Als Schalthebel kommen beim Hornlenker Dreh- oder Lenkerendschalter in Frage.

Zwischen Hoch- und Hornlenkung ist der flache Standard-Lenker positioniert, agil, aber mit geringerem Lenkereinschlag als die Hochlenker. Es können Dreh- oder Rapidfire-Schalter montiert werden.

zurück zum Anfang








5.)

Rahmenmaterial - Warum verwenden Sie Aluminium?

Gewichtsersparnis und Korrosionsbeständigkeit, aber auch unser betriebliches Potential und die vielfältigen Konstruktionsmöglichkeiten des Werkstoffes haben uns schon 1996 bewogen, als erster Hersteller vollgefederte Liegeradrahmen ausschließlich in Aluminium zu fertigen. Langlebigkeit ist eines der Haupt-Konstruktionskriterien unserer Toxies. Dabei sollte das Herzstück des Liegerades, der Rahmen, auch im Hinblick auf Korrosionsfestigkeit, besondere Berücksichtigung finden. Insofern gewähren wir heute auf unsere Rahmen 10 Jahre Garantie

zurück zum Anfang








6.)

Lernphase - Wann beherrsche ich ein Toxy?

Beobachten Sie einmal einen der Testparcours auf Fahrradmessen: Die Toxies sind ständig "in Fahrt" und wurden dort schon zum beliebtesten Liegerad gewählt. Draufsetzen, zurücklehnen, Bremsen lösen und beherzt in die Pedale treten - schon sind Sie unterwegs. Das klappt binnen einer Minute. Nach kurzer Zeit stellt sich die Motorik beim Lenken von visuell ("Normalrad" - ich sehe das Drehen von Vorderrad und Lenker) auf intuitiv um (Kurzlieger - ich sehe des Schwenken der Tretlagers, aber zeitverzögert, was im ersten Moment ein "Nachregeln" links-rechts-links...zur Folge hat). Sobald sich diese Umstellung vollzogen hat, lässt sich das Toxy souverän, sicher und absolut entspannt überall bewegen.

Die Umstellung der Muskulatur dauert allerdings länger, auch für trainierte Radler, da Muskeln aufgebaut werden müssen, über die allenfalls Langstreckenläufer verfügen. Das setzt in der Regel einen individuellen Trainingsprozess mit vorerst kürzeren Etappen und entsprechender Trittfrequenz voraus.

P.s.: Das oftmals praktizierte Festhalten und Stützen durch eine zweite neben dem Rad laufende Person ist absolut kontraproduktiv, da Fahrer und Halter gegeneinander arbeiten, und sich damit kein Gleichgewichtsgefühl einstellen kann.

zurück zum Anfang








7.)

Berge - Was muss ich beim Bergauffahren beachten?

Berge sollte man "mit Frequenz" statt mit Drehmoment hinauffahren, um die (Bein-) Muskulatur nicht "sauer" werden zu lassen. Gegenüber dem Rennrad können andere Muskelgruppen (Arme, Schulter, Rücken) weniger effektiv eingesetzt werden (Nach dem Motto: "Das saure Bein aufs Pedal stellen und fest am Lenker ziehen..."). Das extreme Widerstandsmoment (ein Vielfaches der eigenen Körpermasse) aus dem Sitz sollte, so verführerisch es natürlich ist, nur für kurze Sprints eingesetzt werden, nicht aber als "Dauer-Power". Dann entpuppt sich vermeintliche Muskelkater auch am nächsten Berg nur als zahmer Stubentiger und das Bergfahren macht mindestens denselben Spaß wie das Fahren in der Ebene.

zurück zum Anfang








8.)

Gewichtsangaben - Wie viel wiegt eigentlich ein Toxy?

In verschiedenen Prospekten aber auch in Fachzeitschriften haben wir im Laufe der Jahre schon viel gelesen: "Komplettgewicht voll gefedert 12kg", hieß es seinerzeit im Verkaufsprospekt einer etablierten Liegeradmarke. Das hat nach unserem Wissen bis heute kein Hersteller erreicht, aber auch andere Angaben sind oftmals zweifelhaft, da Serienmodelle natürlich auf Traumgewichte runtergetunt werden können.
Wir geben daher in den technischen Daten die Rahmengewichte an. Vollausgestattete Reise-Toxies liegen je nach Schaltung bei ca. 17,5 kg und damit, selbst im Vergleich mit konventionellen vollgefederten Reiserädern, sehr gut im Rennen. Und hier besteht bei entsprechender Komponentenauswahl noch einiges Einsparungspotential - allerdings meist zu Lasten der Universalität, die wir aber gerade im Sinne unserer Gesamtkonzeption gewährleisten wollen.

zurück zum Anfang








9.)

Geschwingigkeitspotential - Bin ich mit einem Toxy schneller?

Die Zeiten, in denen selbst ansonsten als seriöse geltende Fachzeitschriften ihren Lesern suggerierten, mit Liegerädern wären generell ohne größere Anstrengung 40km/h Stundenmittel auch über länger Distanzen kein Problem, sind glücklicherweise vorbei. Man muß schon Räder ähnlicher Zielrichtungen und Einsatzzwecke miteinander vergleichen.

Bei unseren Toxies stehen Komfort, Zuverlässigkeit, Sicherheit, Reise- und Alltagstauglichkeit sowie Fahrfreude im Vordergrund. Vergleichen wir es also mit einem entsprechenden "Normalrad", stellen wir erstens fest: Geschwindigkeit ist nur ein Aspekt unter vielen. Und zweitens: Ein Toxy ist unter Normalbedingungen schon mindestens ebenso schnell, bei Gegenwind sogar entschieden schneller.

Beim Tourenfahren zählt aber nicht das Stundenmittel, sondern die (Tages)kilometerleistung. Während ich beim Normalrad möglichst schnell ankommen will, weil mir "alles wehtut", genieße ich auf dem Toxy die Fahrt von morgens bis abends und hänge dann fröhlich noch zwei Stunden dran. Das schafft die Kilometer aufs Display!

Etwas anders liegt der Fall beim Toxy-ZR: es stellt als Tieflieger die hochkomfortable Alternative zur klassischen Rennmaschine dar. Mit minimaler Windangriffsfläche und mittels Aero-Heck aerodynamisch optimiert ist das ZR der ideale "Pinarellischreck" auf Radmarathons und Langstreckentouren. Sollte es überhaupt zum Sprint auf der Zielgeraden kommen, wirkt die Aerodynamik jenseits der 50km/h Wunder!

zurück zum Anfang








10.)

Wartung und Service - Wer repariert mein Toxy?

Aufgrund der Konzeption der Toxy-Liegeräder zugunsten bewährter, wartungsarmer Standard-Fahrradkomponenten ist grundsätzlich jede Fahrradwerkstatt in der Lage mit handelsüblichen Werkzeugen sämtliche Wartungs- und Servicearbeiten am Toxy auszuführen. Spezialwerkzeuge sind nicht nötig. Der Fachhandel verfügt, in aller Regel sogar lagermäßig, über sämtliche Verschleißteile, so dass alle Arbeiten kurzfristig erledigt werden können. Darüber hinaus werden alle Toxies mit einer sehr umfangreichen Betriebs- und Service-Anleitung ausgeliefert.

Im Zweifel versenden wir alle Einzel- und Ersatzteile innerhalb von drei Tagen nach Bestellungseingang ab Werk, wenn nötig auch an Ihren Urlaubsort!

zurück zum Anfang